Cheela Plains Station Stay – 1

So nun kam ich nach einem langen Fahrttag endlich an. Nur rund 500m von der Durchgangstrasse lag der Cheela Plains Station Stay entfernt. Auch wenn ich eine sooooo lange Fahrtstrecke hinter mir hatte, wollte ich am nächsten Morgen zum Karijini National Park weiterfahren. Bis jetzt hatte mich kein Farm Stay so Recht überzeugt. Die meisten Farmen, auf den ich übernachtet hatte , waren stets unpersönlich gewesen und von den Farmern hatte man auch nichts gehabt.

Cheela Station sollte hier die erste wunderbare Überraschung sein.

Schon als ich auf den Hof fuhr zeigte sich irgendetwas anderes. Es war nicht richtig zu fassen. Aber ich schaute die Farmerin an und sagte spontan: „Ich bleib 2 Nächte! Ich weiss zwar nicht was ich in der Hitze morgen mache, Aber ich bleibe einfach hier!“

Und es war gut so.

Sie zeigte mir wo ich mir einen Platz aussuchen konnte. Dann ging sie um das Lagerfeuer anzuzünden! Trotz immer noch gut 40 Grad machte sie jeden Abend ein Lagerfeuer! Auch wenn wir nur 2 Camper waren und die Saison eigentlich vorbei war.

Beim Gespräch am Lagerfeuer stellte sich heraus , dass die anderen Camper aus der Nähe von Bern in der Schweiz kamen. Und – die Farmerin kam aus Texas! Sorry Australier! Das war der Unterschied!

Der Campground war schön angelegt. Um einen Grasplatz war die Plätze für die Camper angelegt. Einige mit Stromanschluss. Andere waren ohne Stromanschluss. Eine Campküche mit Kühlschrank, Sanitärgebäude mit kostenloser Waschmaschine. Camper , was willst du mehr!

Das Rondel war wirklich trotz der Hitze ein wunderbarer Rasen! Den ganzen Tag und auch in der Nacht liefen Rasensprenger und hielten so die Grasfläche grün. Infolgedessen tummelten sich viele Tiere dort!

 

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>