Header Image - Heike Schaefer

Montag, 25. Februar 2013

Nach einem guten Frühstück eilen wir noch einmal in den Ort um Kleinigkeiten zu besorgen. Bryan füllt derweil den Wassertank an Bord auf. 

Dann lichten wir den Anker und segeln zur Insel Ulva. Sie liegt nur wenig ausserhalb der Bucht und beherbergt ein grosses Scenic Reserve. Wir begeben uns auf einen Spaziergang von rund 3 Stunden. Ein beeindruckender Spaziergang.

Für den Abend steuern wir Big Glory Bay an. Auf dem Weg dorthin fischen Allan und Mike ein wenig. Und dann passiert es: Allan hat einen Fisch am Haken. Und schneller als wir schauen und photographieren können hat ein Mollyhok der Fisch von der Angel gestohlen. Wir können kaum fassen, was da passiert ist. Mike’s erster Fisch ist ein kleiner Haifisch, den wir schnell zurück in’s Wasser geben.

After a good breakfast we all hop again to town. We buy the last things. Bryan is filling the watertanks and then we leave our anchorage.

We motor to the island Ulva. She is not far away and is a scecic reserve. We go for 3 hours in the bush. A good walk!

For the evening we motor in the direction of Big Glory Bay. On the way Mike and Allan wish to stop for fishng. Mike’s first fish is a little shark. And when Allan catches a ish a group of Mollyhock takes the fish from the hook. We cannot believe how fast this bird takes and swallows the fish.

Sonntag, 24.Februar 2013

Bryan und ich gehen zum Gottesdienst in der kleinen Inselkirche. Wir werden freundlich begrüsst und nehmen im Anschluss an den Gottesdienst die Einladung zu einer Tasse Tee gerne an. Wir kommen in’s Gespräch mit Einheimischen und Gästen, die alle vor Ort eine Unterkunft haben.

Anschliessend machen wir einen Rundgang durch den Ort. Wir finden eine kleine Creperie und geniessen einen besonderen Lunch. Danach finden wir das örtliche , kleine Museum und statten ihm einen Besuch ab. Interessante Details der 100 jährigen Geschichte der Besiedlung sind ausgestellt.

Anschliessend machen wir trotz Sonntag einige kleinere Einkäufe, bevor wir gegen 6 Uhr am Abend Mike von der Fähre abholen. Mit Steaks beschliessen wir den Abend.

Bryan and I go for a Service in the little island church. We get a warm welcome and will be invited for a cup of tea after the service. We have a small talk with the other visitors.

Afterwards we go for a walk through the small town. There we find a creperie and have a special lunch. We also visit the little museum. They tell the story of the immigration of the island through the last 100 years.

At the end we go to the supermarket, before we met Mike at the ferry. We finish the evening with deer steaks and relax.

Samstag, 23. Februar 2013

Wir haben nur eine kurze Strecke zu segeln, bevor wir in Oban auf Stewart Island ankommen. Wir werden dort für ein paar Tage liegen und Mike, ein Freund aus Tauranga, wird zu uns stossen.

Aber zunächst einmal heisst wes zu ankern und dann geniessen wir es an Land zu gehen. Ein wenig frische Lebensmittel müssen eingekauft werden und dann heisst es “relaxen“.

We have to sail only a short time before we arrive at Oban on Stewart Island. We will stay there for a few days. Mike from Tauranga will met us there.

But first we have to buy a little fresh good. And then we can relax.

Freitag, 22. Februar 2013

Wir segeln früh am nächsten Morgen los. Unser Ziel ist Stewart Island . Die Distanz ist recht gross, weshalb wir gegen 4 Uhr aufstehen und bald danach auch den Anker lichten. Wir werden unser Ziel gegen 9 Uhr abends erreichen. Am Morgen ist der Wind recht frisch und bläst aus der „falschen“ Richtung, weshalb das Segeln ein wenig anstrengend ist. Der Wind ist recht kalt, weshalb wir alle warme Kleidung anlegen. Aber trotzdem erreichen wir unseren Ankerplatz in der Lucky Bay noch vor der Dunkelheit.
Alle ausser Bryan versuchen krampfhaft Telefonverbindung herzustellen. Aber nur Bryan mit Telecom ist erfolgreich. Wir anderen haben mit Vodafone keinen Erfolg.
Und so wird es auch bleiben. Doch zum Glück haben wir auch für das Internet an Bord eine Telecom Verbindung, so dass ich meinen Blog veröffentlichen kann.


Early next morning we leave the bay for Stewart Island. The distance is long. So we get uo at 4 am and leave soon. The finish will be at 9.00 in the evening. The wind is strong and cold and comes from the „wrong“ direction. We all have warm clothes on this day.But we arrive lucky at our anchorage in Lucky Bay before dark.
We all are interested to phone to friends. But only Bryan is really sucessfull.He has a Telecom Connection. We others have Vodafone.

Donnerstag, 21. Februar 2013

In der Nacht hatten wir leichten Regen, der inzwischen aufgehört hat.

Bryan, Lyall und Allan beschliessen eine längere Wanderung zu machen. Sie präparieren sich gegen die Sandfliegen, die abseits des Seewindes fliegen und beissen werden. Sie wollen einen der Tracks marschieren, der im Hinterland der Lodge ist. Ich bleibe an Bord und zeichne.

DSC_0009

 

Lyall will zudem sein Gewehr mitnehmen. Wir haben eine erregte Diskussion, da der Haussitter der Lodge uns gebeten hat um das Haus nicht auf die Jagd zu gehen. Lyall hat zwar das Recht zu schiessen, aber wir bitten ihn den Wunsch zu respektieren. Er zieht ein wenig beleidigt ab und geht alleine abseits der Lodge auf Pirsch.

Allan und Bryan machen sich auf den Weg um entlang des Tracks Spuren der ehemaligen Bewohner der Gegend zu finden. Sie werden enttäuscht und kommen nach langer Wanderung am späten Nachmittag zurück zum Strand.

In der Zwischenzeit war Lyall erfolgreich. Er hat erneut ein Tier erledigt. Dieses Mal ist es ein weibliches Tier von rund 15 – 18 Monaten. Er bringt die Filets und Hinterläufe mit. An Bord werden sie fachgerecht versorgt. Jede Menge Fleisch ist nun an Bord. Fast zu viel für mein Gefühl.

Als die Männer zurück an Bord sind, müssen wir unseren Ankerplatz verlassen. Ein starker Wind ist im Laufe des Nachmittags aufgekommen und so wechseln wir unseren Ankerplatz in eine geschütztere Bucht nahe der Lodge.

The light rain from the night stopped.

Bryan, Allan and Lyall want to go for a walk. They prepare themselves against the sandflies.

Lyall has a hard discussion with the housesitter. He wishes that Lyall does not hunt around the house. Lyall is angry, but we wish, that he stopps the hunting here. So he leaves the group and goes further away for hunting.

Allan and Bryan walk further a track and hope to find signs of the previous owners. But they can find nothing.

When they come back to the Lodge, they met Lyall who had a successfull hunt. He shot a deer from 15 – 118 months and butchered it. Now we have really a lot of meat onboard. For my feeling too much.

When the men arrive back on bboard we have to shift the boat. During the afternoon the wind became stronger. So we move the boat in a sheltered bay near the Lodge.